Jakob-Stoll-Realschule: „Verurteilt-Verbannt-Vergessen: die Sinti in unserer Gesellschaft“ – Demokratie leben! Würzburg Springe zum Inhalt

Jakob-Stoll-Realschule: „Verurteilt-Verbannt-Vergessen: die Sinti in unserer Gesellschaft“

Lade Karte ...

Datum/Zeit
27.10.17
09:00 - 12:00

Veranstaltungsort
Central Programmkino

Kategorien Keine Kategorien


Am Freitagvormittag, 27. Oktober 2017, findet unter dem Titel „Verurteilt-Verbannt-Vergessen: die Sinti in unserer Gesellschaft“ eine Veranstaltung der Jakob-Stoll-Realschule im Würzburger Central Programmkino statt, die von einigen 10.-Klässler*innen seit Juni 2017 vorbereitet wurde.

Frau Malinowski, eine KZ-Überlebende, wird über ihre Erfahrungen berichten, anschließend gibt es eine Podiumsdiskussion. Um die kulturelle Besonderheiten, insbesondere die musikalische Signifikanz der Sinti darzustellen, wird das Winterstein Sintett Lieder vorspielen, die für die Sinti besondere Bedeutung haben. Ehemalige Schüler*innen (Sinti) der Jakob-Stoll-Realschule berichten über Alltagsprobleme/Vorurteile und stellen sich für Fragen zur Verfügung. Ein Prediger der Sinti wird anwesend sein, um die Bedeutung der Religion innerhalb der Sinti-Gesellschaft zu verdeutlichen.

Als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ möchten die Initiatoren der Jakob-Stoll-Realschule mit dieser Veranstaltung für das Thema sensibilisieren und Vorurteile und Antiziganismus bekämpfen.  Die Schüler*innen sollen zum Nachdenken anregt, zum Handeln, zum Hinschauen und zur Offenheit gegenüber Menschen unterschiedlicher Herkunft/Religion motiviert werden. Gerade in der Zellerau, dem Standort der Jakob-Stoll-Realschule, leben viele Sinti, die den Stadtteil und Würzburg allgemein stark mutgeprägt haben: Indem die Schüler*innen besser informiert sind, gehen sie weltoffener durch das Leben und verurteilen Menschen nicht wegen ihrer Andersartigkeit.

Eigeladen sind alle Klassen der 10. Jahrgangsstufe, die Elternbeiratsvorsitzende, einige Schulleiter*innen der Region und Schüler*innen der David-Schuster-Realschule.

Die Veranstaltung wird mit Mitteln aus dem Jugendfonds von „Demokratie leben! Würzburg“ unterstützt.